Grenzen der Inklusion

Das ewige Abstellgleis

Das Bundesteilhabegesetz sichert Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen ein Recht auf Inklusion zu. Doch so einfach ist das oftmals nicht. Sondereinrichtungen sind nach wie vor eine beliebte Alternative.

fotolia

Es läuft nicht so gut mit der Inklusion in Nordrhein-Westfalen. Immer mehr weiterführende Schulen ziehen sich aus der Inklusion zurück. Es gibt keine Stellen für Sonderpädagoginnen und keine kleineren Klassen, in denen Kinder mit Behinderung angemessen betreut werden können. Auch Fortbildungen gibt es keine, kritisiert die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft. Dabei habe die Landesregierung all das versprochen. Eine Neuausrichtung mit Qualitätsverbesserungen sollte es geben. Sonder- und Förderschulen, die eigentlich abgeschafft sein sollten, existieren weiter.
Mit den Problemen steht das Bundesland nicht alleine da. Schulen sind nicht der einzige Bereich, bei dem die versprochene Inklusion nicht vorankommt. Auch in Kitas und auf dem Arbeitsmarkt fehlen Personal, Kompetenz und Geld.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer aktuellen Ausgabe.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen