Urteil

Pfleger dürfen keine Patientenbilder posten

Pflegekräfte dürfen in sozialen Netzwerken keine Bilder posten, auf denen ihre Patienten zu erkennen sind. Ansonsten droht die fristlose Kündigung.

BERLIN – Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschied damit den Fall einer Krankenschwester, die ohne Erlaubnis der Eltern Bilder deren Babys auf Facebook veröffentlicht hatte. Als dies bekannt wurde, bekam sie von ihrem Arbeitgeber die fristlose Kündigung.

Diese sei nur wirkungslos, so die Richter, weil weder zu erkennen sei, wer das Baby sei, noch in welchem Krankenhaus die Bilder gemacht worden seien. Darüber hinaus habe die Pflegerin das Neugeborene nicht bloßgestellt, weil dessen Krankheit nicht zu erkennen sei.

Dennoch verstoße man als Pfleger mit einer unerlaubten Veröffentlichung von Patientenbildern in erheblicher Weise gegen die Schweigepflicht und verletze die Persönlichkeitsrechte des Patienten. Dies gelte in besonderer Weise bei einer Veröffentlichung in einem sozialen Netzwerk, weil eine weitere Verbreitung der Bilder nicht kontrolliert werden könne.

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 11. April 2014, AZ 17 Sa 2200/13

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Krankenkassen oder Sozialämter sind oft unterschiedlich weit bei der Digitalisierung. Wie laufen bei Ihnen Kommunikation und Abrechnung?

Vollständig digital

Teils digital, teils analog

Weitgehend analog


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Innovationen

Neue Energien freisetzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen