Heute ist Montag , der 26.10.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Digital Recruiting
Aktualisiert am 04.09.2020 - 05:42

Zielgruppen online ansprechen

Berater Malovecky und HTZ-Geschäftsführer Voß © HTZ Neuwied/Conquaesso Jobs

Digital Recruiting hilft Trägern im ländlichen Raum bei der Fachkräftesuche. Das HTZ Neuwied mit Geschäftsführer Thomas Voß verfolgt diese Strategie in Zusammenarbeit mit Michael Malovecky von Conquaesso Jobs.

Das Heilpädagogisch-Therapeutische Zentrum Neuwied (HTZ) spürt bei der Suche nach Fachkräften deutlich den branchenweiten Fachkräftemangel. Die Zahl von Bewerbungen für offene Stellen in der Einrichtung der Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe im nördlichen Rheinland-Pfalz ist gering. Denn die Bereitschaft für einen Umzug aus Jobgründen ist bei Fachkräftepositionen tendenziell gering, die Konkurrenzsituation im ländlich geprägten Raum entsprechend angespannt. Klassische Wege der Rekrutierung wie Printanzeigen schienen dem Sozialunternehmen in dieser Situation weder ausreichend noch zeitgemäß. Die Geschäftsführung des HTZ entschied sich daher vor rund zwei Jahren andere Wege der Fachkräftegewinnung zu gehen und sich proaktiv den veränderten Bedingungen des Marktes zu stellen.

Kapazitäten für digitale Prozesse fehlten

Schnell war klar, dass digitale Recruiting-Kanäle genutzt werden sollten. Doch welche Kanäle sind aussichtsreich für die Zielgruppe des Trägers und wie lassen diese sich effektiv zur Rekrutierung nutzen? Mit diesen Fragen sah sich das HTZ konfrontiert, das mit rund 700 Mitarbeitenden in unterschiedlichen Orten der Region soziale Arbeit leistet. Wie andere Sozialunternehmen hatte der Träger keine Kapazität und auch nicht das spezifische Know-how für den Aufbau eines digitalen Bewerbungsprozesses.

Das HTZ Neuwied holte sich an diesem Punkt Unterstützung bei dem Recruiting-Team von Conquaesso Jobs. In der Kooperation konnten sich die Verantwortlichen des HTZ neues Wissen über digitale Rekrutierungskanäle für Fachkräfte aneignen. Auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeitgeberattraktivität ging der Entscheidung über die passende Strategie zur Fachkräftewerbung voraus. Denn nur so lassen sich die richtigen Benefits herausstellen, die potenzielle Kandidaten zu einer Bewerbung motivieren können. Dazu gehören ideelle Werte wie überkonfessionelles und überparteiliches Arbeiten. Das HTZ stellt die betreuten Menschen in all ihrer Vielfalt und in ihrer Einzigartigkeit in den Mittelpunkt. Gleichzeitig sichert die Einrichtung die Qualität der Arbeit mit Fort- und Weiterbildungen sowie einem ständigen Evaluations- und Optimierungsprozess und Sozialleistungen wie 30 Tage Urlaub, betrieblichem Gesundheitsmanagement und Altersvorsorge.

Vakanzen auf vielen Kanälen posten

Das HTZ Neuwied verbreitet Fachkräftevakanzen über verschiedene digitale Kanäle. Die Einrichtung publiziert die Vakanzen zum einen auf branchenübergreifenden und spezifischen Jobbörsen. Zum anderen setzt das Sozialunternehmen zusammen mit dem Conquaesso Jobs-TeamaufOnline-Marketing über den Dienst Google Ads sowie Social Media-Marketing über Facebook und Instagram. Aktiv suchende Fachkräfte können die Anzeigen schnell finden, über Social Media werden aber gleichzeitig auch passiv Interessierte erreicht.

Über Google und Social Media lassen sich Vakanzen direkt bei der richtigen Zielgruppe platzieren. Das funktioniert mit der Schaltung von Anzeigen in Form einer Werbekampagne mit Budgetinvestition und regionaler Zielgruppenauswahl. Gerade die regionale Eingrenzung auf einen Radius von etwa 50 Kilometern um den Einsatzort ist für das HTZ wichtig. So werden die Fachkräfte vor Ort erreicht und Streuverluste vermieden. Um die Kanäle erfolgreich nutzen zu können, müssen die digitalen Stellenanzeigen für Google-Kampagnen HTML-eingebunden und für Suchmaschinen sowie die mobile Nutzung optimiert sein. Der Arbeitgeber muss den Budgeteinsatz sinnvoll planen und die Kampagnen mit den richtigen Keywords, den Suchbegriffen und Zielgruppen spicken - zum Beispiel neben dem Beruf auch Worte wie Familie oder Arbeitszeit nennen.

Online-Marketing stärkt Präsenz

Bisher konnte das HTZ mit dieser Strategie bereits etliche Fachkraftpositionen erfolgreich besetzen, unter anderem als Erzieher, Logopäde oder Bilanzbuchhalter. Jedoch bietet auch das digitale Vorgehen keine Garantie. So gab es auch Positionen, die mit dem Ansatz nicht im ersten Anlauf besetzt werden konnten. Das stellenbezogene Online- und Social Media-Marketing stärkt aber insgesamt die digitale Präsenz des HTZ Neuwied und fördert die Arbeitgebermarkenbildung. Digital Recruiting ist in jedem Fall eine zukunftsorientierte Investition.

Die Autoren:

Thomas Voß ist Geschäftsführer des Heilpädagogisch-Therapeutischen Zentrums in Neuwied. thomas.voss(at)htz-neuwied.de

Michael Malovecky ist Leiter Recruiting, Marketing und Kundenbeziehungen des Beratungsunternehmens Contec und Leiter operatives Management im Geschäftsbereich Conquaesso Jobs in Bochum. m.malovecky(at)contec.de

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen