Compliance

Strategische Entscheidungen an Kernwerten messen

Agaplesion-Chef Markus Horneber richtet konzernweite Entscheidungen an sechs Kernwerten aus. Das soll Regelkonformität gewährleisten.

Vorstandsvorsitzender Horneber © Agaplesion

In ihrem Leitbild hat Agaplesion ihre Wertevorstellungen und die damit verbundenen Kernwerte definiert. Es stellt einen konzernweiten Verhaltenskodex dar und ist der Maßstab, an dem strategische Entscheidungen gemessen werden. Ein etabliertes Konferenzsystem stellt sicher, dass konzernweite Entscheidungen im Sinne der sechs Kernwerte getroffen werden und so auf eine hohe Akzeptanz stoßen: wertschätzend, transparent, professionell, verantwortungsvoll und wirtschaftlich – in tätiger Nächstenliebe.

Nächstenliebe und Wertschätzung

Unter Nächstenliebe versteht Agaplesion, jedem Menschen hilfsbereit zu begegnen. Diese Haltung ist im christlichen Glauben begründet und der Maßstab, an dem das konzernweite Handeln der Mitarbeitenden gemessen wird. Dazu gehört eine wertschätzende Grundhaltung und Respekt gegenüber Patienten und Bewohnern, in jeder der bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte, 38 Wohn- und Pflegeeinrichtungen, vier Hospize, 34 Medizinische Versorgungszentren, 16 Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie.

Die Entscheidungsträger der Agaplesion Einrichtungen können dabei auf eine exzellente Verbundstruktur zurückgreifen, die es unternehmensweit ermöglicht, Wissen, medizinische Konzepte und Schwerpunkte aufeinander abzustimmen und von den Besten zu lernen. So werden Verantwortungen etwa zwischen dezentralen und zentralen Akteuren aufgeteilt, um dem Auftrag der tätigen Nächstenliebe in einem Konzern dieser Größenordnung bestmöglich nachzukommen. Die 21 fachspezifischen Zentralen Dienste unterstützen mit Know-how und bieten Handlungsempfehlungen, die die Arbeit vor Ort erleichtern. Sie geben den Einrichtungen keine Vorgaben, sondern fragen über ein mehrstufiges transparentes System ab, welche Unterstützungen gewünscht sind. Ziel dabei: den Patienten und Bewohnern einen hohen Service und den Mitarbeitenden eine Entlastung bei der täglichen Arbeit zu bieten.

Transparenz

Unter Transparenz versteht Agaplesion die zielgerichtete und verständliche Weitergabe wichtiger Informationen. Daher finden konzernweit viermal im Jahr Mitarbeiterforen statt. Hier veröffentlichen die Geschäftsführer – in der Zentrale der Vorstand – die aktuellen Quartalszahlen sowie wichtige Neuerungen aus dem Konzern bzw. aus der jeweiligen Einrichtung. Ein weiterer Baustein transparenter Informationsweitergabe und kooperativen Informationsaustausches sind die so genannten Agaplesion Arbeitsbereiche (AAB). Die AAB bestehen in nahezu allen medizinischen Fachrichtungen sowie in einigen verwaltenden Bereichen. Die Kolleginnen und Kollegen tauschen sich über neue Entwicklungen in ihrem Bereich aus, beraten sich, lernen vom Besten und entwickeln gemeinsame Standards für den Konzern.

Verantwortung

Als christlicher Gesundheitskonzern bedeutet für uns mit den begrenzt zur Verfügung stehenden ökologischen, sozialen und ökonomischen Ressourcen schonend umzugehen. Das vergangene Jahr stand deshalb unter dem Jahresthema Nachhaltigkeit. In zahlreichen Mitmachaktionen konnten Mitarbeitende sich konzernweit für den Klimaschutz einsetzen und ihre „grünen Ideen“ einreichen. Mit der Gründung der Agaplesion Stiftung Ende 2018 hat der Konzern darüber hinaus sein soziales Engagement gebündelt und ausgebaut. Und: Agaplesion sieht sich in der Verantwortung, den Mitarbeitenden einen zukunftssicheren und modernen Arbeitsplatz zu gewähren, was nur möglich ist, wenn der Konzern langfristig wirtschaftlich arbeitet.

Wirtschaftlichkeit

Damit Agaplesion seinen Auftrag der tätigen Nächstenliebe langfristig sicherstellen kann und seine Entscheidungen und Prozesse im Sinne der sechs Kernwerte stehen, muss auch ein christliches Unternehmen rentabel arbeiten. Agaplesion ist ein gemeinnütziges Unternehmen. Daher werden Gewinne nicht an Aktionäre ausgeschüttet, sondern in die Zukunftsfähigkeit reinvestiert. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen rund 95,4 Millionen Euro in die Digitalisierung, in Medizintechnik und in die Bausubstanz seiner Einrichtungen investiert, davon 70 Millionen Euro aus Eigenmitteln – gemessen an seiner Größe deutlich mehr, als viele andere Krankenhausbetreiber. Denn wir möchten unseren Patienten und Bewohnern langfristig den höchsten Nutzen und den Mitarbeitenden einen sicheren Arbeitsplatz bieten.

Professionalität

Professionalität steht im Konzern für einen hohen Grad an fachlicher, sozialer und diakonischer Kompetenz. Mit dem oben beschriebenen Beratungssystem verbessert der Konzern die Qualität der Gesundheits- und Pflegeversorgung und entwickelt sich kontinuierlich weiter – stets unter Einbeziehung der eigenen Mitarbeitenden und deren Erfahrung.

Dr. Markus Horneber ist Vorstandsvorsitzender von Agaplesion. markus.horneber(at)agaplesion.de

 

Weitere spannende Beiträge zum Thema Compliance finden Sie im aktuellen Heft.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen