Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree

Ulrike Menzel ergänzt Vorstand

Zum 1. September wird Ulrike Menzel theologische Vorständin der Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree. Sie folgt auf Paul-Gerhardt Voget, der in den Ruhestand geht.

Künftige Vorständin Menzel © Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree

FÜRSTENWALDE/SPREE – Menzel wird die Samariteranstalten gemeinsam mit dem kaufmännischen Vorstand, Jürgen Hancke, leiten und unter anderem die Arbeitsbereiche theologische Ausrichtung, strategische Weiterentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit verantworten.

Jahrelang als Pfarrerin gearbeitet

Menzel ist seit 2009 Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Cottbus. Zuvor hat die Theologin als Pfarrerin in der evangelischen Kirchengemeinde Lindau/Oberlausitz und in der Kirchengemeinde Schleife/Oberlausitz gearbeitet. Sie war zudem Schulpfarrerin in Hoyerswerda sowie Pfarrerin bei den Missionarischen Diensten der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Die diakonische Stiftung Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree ist in der Behinderten- und Altenhilfe aktiv. Die Stiftung unterhält verschiedene Einrichtungen in Brandenburg, darunter Altenheime sowie Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Bei der Stiftung arbeiten derzeit 723 Mitarbeitende. br

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollte es analog zur Frauenquote eine Quote für Menschen mit Behinderung in Vorständen und Aufsichtsräten geben?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Change Management

• Kosten senken

• Kommunikation stärken

• Mitarbeiter einbinden

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen