Lobetalarbeit

Ulrike Drömann ist theologischer Vorstand

Ulrike Drömann ist seit 1. August theologischer Vorstand des diakonischen Unternehmens Lobetalarbeit. Die 51-Jährige ist die Nachfolgerin von Carsten Bräumer, der im Januar als Vorstandsvorsitzender zur Theodor Fliedner Stiftung in Mühlheim an der Ruhr gewechselt hatte.

Theologischer Vorstand Drömann © Lobetalarbeit

CELLE - Die Lobetalarbeit wird zum ersten Mal von einer Doppelspitze geleitet. Neben Drömann leitet Christine Petersen, die bereits seit fast einem Jahr kaufmännischer Vorstand ist, das Unternehmen.

Drömann arbeitet seit 1999 in der Lobetalarbeit. Zuletzt leitete sie den Bereich Bildung und Ausbildung, zu dem eine Tagesbildungsstätte, Kindergärten sowie Ausbildungsstätten für soziale Berufe gehören. Davor war sie unter anderem Religionslehrerin an den Lobetaler Ausbildungsstätten. 

Angebote für 1.700 Menschen

Die Lobetalarbeit mit Sitz im niedersächsischen Celle beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 1.250 hauptamtliche Mitarbeiter. Die unterschiedlichen Angebote der Lobetalarbeit nutzen insgesamt rund 1.700 Menschen, darunter Menschen mit Behinderung, Senioren, oder Schüler, die eine Ausbildung im sozialen Bereich machen. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Krankenkassen oder Sozialämter sind oft unterschiedlich weit bei der Digitalisierung. Wie laufen bei Ihnen Kommunikation und Abrechnung?

Vollständig digital

Teils digital, teils analog

Weitgehend analog


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Innovationen

Neue Energien freisetzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen