Heute ist Dienstag , der 14.07.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Rifat Fersahoglu-Weber
Aktualisiert am 17.10.2018 - 12:16

Projekte der Mitarbeiter realisieren

Vorstandsvorsitzender Fersahoglu-Weber © Roman Brodel

Rifat Fersahoglu-Weber hat für die AWO ein Innovationslabor gegründet. Dort können Mitarbeiter potentiellen Investoren ihre Ideen vorstellen und so eigene Projekte verwirklichen.

Alter: 51
Arbeitgeber: AWO Bezirksverband Braunschweig
Funktion: Vorstandsvorsitzender
Ausbildung: Sozialpädagogik (Diplom), Betriebswirtschaftslehre (VWA)

Nach seinem Studium wollte Rifat Fersahoglu-Weber eigentlich zu VW. Doch während seiner Zeit als Koordinator für die Schularbeitshilfe der AWO Salzgitter im Alter von 16 Jahren und bei einem Praktikum hat er für die Organisation Feuer gefangen. Die AWO Braunschweig bot ihm Anfang der Neunzigerjahre an, eine Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe aufzubauen. Bis heute ist Fersahoglu-Weber dem Verband treu geblieben, mittlerweile als Vorstandsvorsitzender.

In dieser Funktion hat er das Innovationslabor der AWO Braunschweig gegründet. In einem ehemaligen Therapiebad ist dafür ein besonderer Ort entstanden. Hier können Mitarbeitende Ideen vor einer Jury vorstellen und, wenn sie auf Zustimmung stoßen, in das Labor aufgenommen werden, wo sie ihr Projekt bis zur Geschäftsreife weiterentwickeln können. „Wir haben aus eigener Kraft viel Potenzial für Innovation“, sagt Fersahoglu-Weber. Beschäftigte seien Experten, die genau wüssten, was Kunden benötigen. Man müsse ihnen Dinge zutrauen und auch mal Verantwortung übertragen. So entwickelten Fachkräfte aus der Altenhilfe ein Konzept für einen Pflegecampus. Gespräche mit Investoren werden schon geführt. Potentielle Förderer, wie Vertreter von Stiftungen, sitzen praktischerweise mit in der Jury des Labors.

Die Idee zum Ideeninkubator kam Fersahoglu-Weber, weil die Europäische Union in den letzten Jahren das Thema soziale Innovation extrem „gehypt“ habe, wie der AWO-Chef sagt. „Doch unter soziale Innovation verstand Brüssel, wenn Danone günstigen Joghurt in Afrika produziert“, kritisiert er. Fersahoglu-Weber wollte mit dem Innovationslabor der AWO Braunschweig das Thema selbst angehen – und hatte Erfolg. Mittlerweile werde der Verband von Start-ups und Hochschulen überrannt, die mit ihm gemeinsam Projekte realisieren wollen. 

© Wohlfahrt Intern