Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Martin Matz wechselt die Seiten

Der Vorstand der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Martin Matz, geht in die Politik. Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat hat Matz zu ihrem Staatssekretär ernannt.

Staatssekretär Matz © Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

BERLIN – Matz folgt als Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf Boris Velter, der in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde. Grund für die Ablösung seien die in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode anstehenden Herausforderungen, wie die Nachrichtenagentur epd berichtet. Diese hätten den Wechsel erforderlich gemacht.

Mehr als 20 Jahre politische Erfahrung

"Martin Matz bringt viel Erfahrung aus der Berliner Gesundheitspolitik mit", sagte Kolat. "Ich freue mich deshalb auf die Zusammenarbeit mit ihm."

Matz hat zuletzt als einer von zwei Vorständen das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz geleitet. Währenddessen engagierte sich der 53-Jährige in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf. Zuvor war Matz von 2006 bis 2011 Gesundheitsstadtrat im Bezirk Spandau und von 2001 bis 2006 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Matz hat Betriebswirtschaft studiert und ist seit 13 Jahren Mitglied der SPD in Steglitz-Zehlendorf. br

zurück | drucken

Frage des Monats

Immer mehr Unternehmen achten auf Klimaschutz. Wie ist Ihre CO2-Bilanz?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Weiß nicht


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Wissen

Wie Träger Know-how im Unternehmen halten, verwalten und verbreiten

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen