Diakoniewerk Osnabrück

Christiane Mollenhauer übernimmt ab Mai Geschäftsführung

Christiane Mollenhauer wird zum 1. Mai Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück. Sie folgt auf Hinrich Haake und Heiko Grube.

Künftige Geschäftsführerin Mollenhauer © Diakoniewerk Osnabrück

OSNABRÜCK – Haake geht nach 22 Jahren in dem Diakoniewerk Osnabrück Ende April in den Ruhestand. Ab Mai übernimmt Grube als Prokurist das Geschäftsfeld betriebliche Sozialberatung der Diakonie.

Mollenhauer bringt langjährige Leitungserfahrung und Fachwissen in der Kirchenkreissozialarbeit mit. Die 54-Jährige leitete zuletzt 20 Jahre die Geschäftsstelle des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Gifhorn. Die gelernte Diplom-Sozialpädagogin ist seit 2014 Abteilungsleiterin im Sozialamt des Landkreises Gifhorn. Dort verantwortet sie den Bereich Beratungsservice Soziales. 

Die Diakonie Osnabrück Stadt und Land, deren Tochter das Diakoniewerk Osnabrück istbeschäftigt etwa 2100 Mitarbeiter, die circa 8000 Menschen beratend unterstützen. Der Träger hat in mehr als 40 Einrichtungen der Senioren- sowie der Kinder- und Jugendhilfe, bildet in Pflegeberufen aus und unterhält Angebote für Flüchtlinge. Zusätzlich hält die Diakonie Osnabrück an etwa 40 Standorten ein umfangreiches Beratungsangebot vor. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen