Josefs-Gesellschaft

Andreas Rieß leitet künftig den Bereich Rehabilitation

Andreas Rieß wird zum 15. Mai neuer Vorstand und Geschäftsführer für den Bereich Rehabilitation der Josefs-Gesellschaft. Sein Vorgänger, Manfred Schulte, geht Ende Februar in den Ruhestand.

Künftiger Geschäftsführer und Vorstand Rieß © Bollmann

KÖLN - Rieß ist derzeit Geschäftsführer des zur Josefs-Gesellschaft gehörenden Heinrich-Hauses Neuwied in Rheinland-Pfalz. Zuvor war er übergangsweise Geschäftsführer des Josefsheim in Olsberg sowie Abteilungsleiter Rehabilitation der Josefs-Gesellschaft. Rieß arbeitete zudem für die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe, baute den familienunterstützenden Dienst der Caritas-Werkstätten in Mayen auf und leitete dort auch eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Der 47-Jährige hat Sportwissenschaften, Mathematik und Sozialpädagogik studiert.

Die Josefs-Gesellschaft mit Sitz in Köln ist Mitglied im Deutschen Caritasverband. Das Unternehmen betreibt 25 Tochtergesellschaften in sechs Bundesländern mit über 80 Standorten. Neben Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gehören auch Krankenhäuser und Seniorenheime zu den Angeboten. Etwa 7.400 Beschäftigte arbeiten für das Unternehmen. br

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollte es analog zur Frauenquote eine Quote für Menschen mit Behinderung in Vorständen und Aufsichtsräten geben?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Change Management

• Kosten senken

• Kommunikation stärken

• Mitarbeiter einbinden

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen