In eigener Sache

Wohlfahrt Intern beruft Herausgeberbeirat

Ein Herausgeberbeirat steht künftig der Branchenfachzeitschrift Wohlfahrt Intern zur Seite. Das neue Gremium ist mit drei Persönlichkeiten besetzt, zwei aus der freien Wohlfahrtspflege sowie eine von Seiten der Leistungsträger. Der Beirat soll das Blatt kritisch begleiten und der Redaktion Impulse geben.

Herausgeberbeiräte, Herausgeberin Röthig (re.)

BERLIN - Mitglieder sind Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe, Ulrich Stoebe, Direktor der Diakonie Himmelsthür in Hildesheim sowie Irene Vorholz, als Beigeordnete des Deutschen Landkreistages für das Dezernat Soziales und Arbeit verantwortlich.

Damit vereinigt das Gremium verschiedene Perspektiven auf das Sozial- und Gesundheitswesen. Die promovierte Juristin Irene Vorholz soll den Blick der Leistungsträger stärker einbringen als bisher. Der Deutsche Landkreistag ist der kommunale Spitzenverband aller deutschen Landkreise, das sind drei Viertel der kommunalen Aufgabenträger.

Jörg Lüssem ist als Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe mit verschiedenen Leistungsbereichen der Wohlfahrtspflege vertraut. Der Sozialbetriebswirt gehört dem Bundesvorstand seit 2014  an. Zuvor führte er als Mitglied des Landesvorstandes die Johanniter-Unfall-Hilfe in Berlin-Brandenburg. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit 20.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern einer der größten Leistungsanbieter der Branche.

Pastor Ulrich Stoebe ist seit 2004 Direktor der Diakonie Himmelsthür in Hildesheim. Darüber hinaus ist er Vorsitzender des Fachverbandes Diakonische Behindertenhilfe in Niedersachsen.   Als Leistungserbringer in der Eingliederungshilfe ist die Diakonie Himmelsthür unmittelbar mit der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes befasst.

„Ich freue mich, dass im Herausgeberbeirat so viel Kompetenz gebündelt ist“, sagt  Wohlfahrt Intern-Herausgeberin und Chefredakteurin Iris Röthig. Die Redaktion wünscht sich vom Herausgeberbeirat eine kritische Begleitung der Berichterstattung, Impulse für neue Themen und pointierte Meinungsbeiträge zu aktuellen Diskussionen. „Die Beiräte haben freie Hand, ihre Sicht der Dinge in Wohlfahrt Intern darzustellen“, unterstreicht Herausgeberin Iris Röthig.

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollten vorbestrafte Personen ein Beschäftigungsverbot für die Pflege bekommen?

Ja

Nein

Keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Start-ups

Wie Träger Ideen aus der Gründerszene schöpfen und damit den Markt erobern können weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen