Caritas RV Magdeburg

Verband trennt sich von Bio-Betrieb

Der Caritas Regionalverband Magdeburg muss sich von seinem landwirtschaftlichen Betrieb Gut Glüsig trennen. Die sozialen Projekte sollen fortgeführt werden.

MAGDEBURG – 25 Jahre hat der Träger den Bio-Betrieb mit Sachsen-Anhalts größter Bioschlachterei betrieben. Jetzt steht das Gut Glüsig zum Verkauf. „Wir konnten das Gut leider nicht wirtschaftlich stabil führen“, bestätigt Verena Müller, Geschäftsführerin des Caritasverbandes Magdeburg gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung. Der Bio-Betrieb im Landkreis Börde umfasse 135 Hektar Ackerfläche und Grünland.

Auf das Kerngeschäft konzentrieren

Der katholische Träger bedauerte die Entscheidung, zeigte sich aber zuversichtlich, einen seriösen Käufer zu finden, der das Gut weiterbetreibt. „Wir werden uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren, unsere soziale Arbeit mit Beratungen und ambulanter Pflege“, zitiert die Mitteldeutsche Zeitung Geschäftsführerin Müller.

Die sozialen Dienste sollen weitergeführt werden. Zum Gut gehörten ein Wohnheim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie Projekte für benachteiligte Langzeitarbeitslose ohne Schulabschluss, berichtet die Volksstimme weiter. Der Betrieb biete zudem Hilfstätigkeiten für 14 seelisch behinderte Menschen, scheibt die Mitteldeutschen Zeitung. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollten vorbestrafte Personen ein Beschäftigungsverbot für die Pflege bekommen?

Ja

Nein

Keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Start-ups

Wie Träger Ideen aus der Gründerszene schöpfen und damit den Markt erobern können weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen