Caritasverband Gladbeck

Ortsverbände in Emscher-Lippe scheitern mit Fusion

Die Caritasverbände Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen sind mit einer Fusion gescheitert. Den Ausschlag gaben steuerrechtliche Gründe.

GLADBECK – Demnach hätten die Verbände bei einem Zusammenschluss rund 5,5 Millionen Euro Grunderwerbssteuer zahlen müssen, teilt der Verband mit.

Gemeinnützigkeit gefährdet

Auch hätte der neue, große Caritasverband eine Bürgschaft in zweistelliger Millionenhöhe für die kirchliche Zusatzversorgungskasse übernehmen müssen. Alternative Modelle, etwa eine gemeinsame Gesellschaft, hätten zu viele Unwägbarkeiten aufgeworfen. So wären Fragen bei der Anerkennung der Gemeinnützigkeit aufgetreten.

„Wir haben in einem gemeinsamen Verband unter anderem größere Chancen der Personalentwicklung und eine langfristige Arbeitsplatzsicherung gesehen“, sagt Rainer Knubben, Vorstand des Gladbecker Caritasverbandes. Diese Vorteile sähen die Verbände nach wie vor.

Keine wirtschaftlichen Probleme

„Allerdings gibt es auch keine wirtschaftliche Not, aus der heraus der Fusionsprozess angestoßen wurde“, so Knubben weiter. Jeder Ortsverband stehe auf soliden Füßen. Eine mögliche Fusion war seit Frühjahr 2016 geprüft worden. dh

zurück | drucken

Frage des Monats

Die Wirtschaftsweisen wollen statt eines fixen acht Stunden Tages eine Wochenarbeitszeit, die Arbeitgeber und –nehmer flexibel einsetzen dürfen. Sind Sie dafür?

Ja

Nein

Keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Ambulantisierung

Wie Träger Hilfefelder verbinden, Sektoren vernetzen und den neuen Leistungsmix finanzieren weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen