Diakonie Sachsen

Gehälter steigen um 7,2 Prozent

Die Gehälter für rund 21.000 Beschäftigte der Diakonie Sachsen steigen um 7,2 Prozent. Die Steigerungen erfolgen in vier Schritten. Darauf hat sich die Arbeitsrechtliche Kommission geeinigt.

RADEBEUL - Die ersten 1,5 Prozent erhalten die Mitarbeiter der Diakonie Sachsen ab Juni 2017. Im Dezember gibt es eine weitere Erhöhung um 2,1 Prozent. Die nächsten Erhöhungsschritte erfolgen wertlgleich jeweils ein Jahr später, wie die Arbeitsrechtliche Kommission (ARK) mitteilt.

Mitarbeiter müssen mit vorsorgen

Ab 2019 müssen sich die Beschäftigten an den monatlichen Beiträgen für ihre betriebliche Altersvorsorge beteiligen. In welchem Umfang steht noch nicht fest.

Neben den Tabellenentgelten werden auch die Zulagen und Zuschläge sowie die Vergütung der Auszubildenden um insgesamt 7,2 Prozent angehoben. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit bis zum 30. April 2019.

Tragfähiger Kompromiss

Der Abschluss stelle zwar eine hohe betriebswirtschaftliche Belastung für die Arbeitgeber dar, so Vorstand Christian Schönefeld. Aber die Einkommenszuwächse zeigten auch, dass die diakonischen Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden wertschätzten. "Zugleich hilft es uns selbstverständlich dabei, Fachkräfte zu binden", sagt Schönefeld. jek

zurück | drucken

Frage des Monats

Die Bundestagswahl steht bevor. Wer vertritt die Interessen der Sozialwirtschaft am besten?

CDU

SPD

Linke

Grüne

FDP

AfD


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Organisationsentwicklung

Wie Träger agiler
werden und alte
Strukturen aufbrechen weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen