Pflege

Union will Milliarden investieren

Die Union aus CDU und CSU kündigt an, Milliardenbeträge in die Altenpflege investieren zu wollen. So soll es unter anderem künftig für 20 Heimbewohner eine Betreuungskraft geben.

Jens Spahn

BERLN – Das soll vor allem Menschen mit Demenz zugute kommen. Bislang lag dieser Schlüssel bei eins zu 24. Insgesamt rund 45.000 Menschen sollen in der stationären Pflege eingestellt werden. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion, kalkuliert die Mehrkosten hierfür auf rund eine halbe Milliarde Euro. Mit demselben Betrag will die Regierung in der ambulanten Altenpflege die Betreuung demenzkranker Menschen fördern.

Job-Auszeit zur Pflege

Außerdem soll es für die Kurzzeit- und Verhinderungspflege künftig ein flexibleres Budget geben: 500 Millionen Euro will die Regierung etwa in Modelle investieren, die Arbeitnehmern eine zehntägige Auszeit vom Beruf ermöglichen -  um sich zuhause um gerade pflegebedürftig gewordene Angehörige zu kümmern. 

Finanzierung über Erhöhung der Pflege-Versicherung

Finanzieren will die Union diese Maßnahmen mit einer Erhöhung der Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte ab dem kommenden Jahr. Daraus sollen sich Mehreinnahmen von rund 3,6 Milliarden Euro pro Jahr ergeben.

zurück | drucken

Frage des Monats

Die Länder werden es wohl nicht schaffen, zum Jahreswechsel die neuen Regeln zur Bedarfsermittlung für Behinderte festzulegen. Was halten Sie davon?

gut

schlecht

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Ausbildung

Wie Sie die Generation Y für Ihre Einrichtung gewinnen, schulen und binden weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen