DRK Forum Soziale Innovation

Innovation braucht Austausch

„Soziale Innovation lebt von Begegnung und Gesprächen“, sagte Joß Steinke, DRK-Bereichsleiter Jugend und Wohlfahrt, beim Forum soziale Innovation des DRK. Nur wenn Akteure zusammenfinden, sich austauschen und voneinander lernen, könne Innovation gelingen.

DRK-Bereichsleiter Joß Steinke

POTSDAM - Das Forum Soziale Innovation des DRK fördert in Kooperation mit der Vodafone Stiftung Deutschland den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen gemeinnützigen Organisationen, die an nachhaltigen Lösungen von sozialen Problemen arbeiten. Das diesjährige Forum widmete sich dem Thema Chancen und Herausforderungen im ländlichen Raum.

Reaktion auf Veränderungen

In seinem Grußwort sagte Mark Speich, Geschäftsführer der Vodafone Stiftung: „Innovation ist eine Reaktion auf äußere Veränderungen.“ Diese müsse gefördert werden, damit die Gesellschaft von vorhandenen Potentialen profitieren könne. Speich lobte das Engagement des DRK in diesem Bereich.

Das Dorf digitalisieren

In einem Vortrag über soziale Innovation im ländlichen Raum stellte Steffen Hess vom Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering eine App zur Vernetzung von Dorfbewohnern vor. Die App ermöglicht Nutzern unter anderem, Dienstleistungen für Menschen in der Nachbarschaft anzubieten. „So kann die ganze Dorfgemeinschaft von der Digitalisierung profitieren“, erklärte Hess.

Der Experte sprach außerdem über die Grundpfeiler von Innovation. „Kopieren, Transformieren, Kombinieren“, fasste Hess die Zutaten gelingender Innovation zusammen. Es müsse nicht immer Neues geschaffen werden. Wichtiger sei, bereits Vorhandenes neu zu denken und so soziale Prozesse zu verbessern. „Soziale Innovation ist Fortschritt zum Wohl der Gesellschaft“, erklärte Hess.

Projekte stoßen Innovation an

Die Teilnehmenden des Innovationsforums, überwiegend Vertreter von Wohlfahrtsverbänden und sozialen Organisationen, tauschten sich in fünf Projektrunden aus. Hier sprachen Gründer innovativer Projekte über ihre Arbeit und gaben Anregungen für den Anstoß und die Umsetzung innovativer Ideen.

So sprach beispielsweise das Team Westfalen des DRK Landesverbands Westfalen-Lippe, das bürgerschaftliches Engagement unterstützt, über die Online-Vermittlung von Ehrenamtlichen. Außerdem stellte ein Beratungs- und Vermittlungsportal für die Gründung von Bauernhöfen sein Konzept vor. sd

zurück | drucken

Frage des Monats

Die Bundestagswahl steht bevor. Wer vertritt die Interessen der Sozialwirtschaft am besten?

CDU

SPD

Linke

Grüne

FDP

AfD


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Arbeitszeitgestaltung

• Flexibilität steigern
• Überstunden vermeiden
• Gesundheit erhalten weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen